„Sanctuary- Flucht in die Freiheit“ von Paola Mendoza und Abby Sher

„Sanctuary- Flucht in die Freiheit“ von Paola Mendoza und Abby Sher

Rezension zu „Sanctuary- Flucht in die Freiheit“ von Paola Mendoza und Abby Sher

Dieses Buch hatte ich wirklich überhaupt nicht auf dem Schirm. Doch dann habe ich im ” Carlsen- Newsletter” eine XXL- Leseprobe über 100 Seiten erhalten, gelesen und musste das Buch kaufen um weiterzulesen.
Hier kommt meine Rezension.

[Selbstgekauft, aber kann dich sowasvon beeinflussen]

Woher?

Noch am selben Tag als E-Book gekauft um weiterlesen zu können.

Buchdetails

ISBN: 9783551584410
Sprache: Deutsch
Ausgabe: Flexibler Einband
Umfang: 352 Seiten
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 29.07.2021
(Was schon vor einem Jahr?)

Erwartungen:

Das Buch hat mich ehrlich gar nicht angesprochen. Aber zu der Leseprobe konnte ich nicht nein sagen und diese endet- wer hätte es gedacht- mitten im Buch!
Auf den Trick fall ich sicher nicht noch mal rein….

Setting:

USA, 2032: Alle Bürger*innen werden durch einen ID-Chip überwacht. Es ist beinahe unmöglich, undokumentiert zu leben, doch genau das tut die 16-jährige Vali. Nachdem sie aus Kolumbien geflohen ist, hat sich ihre Familie ein Leben in Vermont aufgebaut. Als jedoch der ID-Chip ihrer Mutter nicht mehr funktioniert und ihre Stadt nach Undokumentierten durchsucht wird, müssen sie fliehen. Das Ziel: Kalifornien, der einzige Bundesstaat, der sich der Kontrolle entzogen hat. Doch als Valis Mutter festgenommen wird, muss Vali allein mit ihrem Bruder weiter, quer durch das gesamte Land, bevor es zu spät ist.

Schreibstil:

Da ich das Buch in der deutschen Übersetzung gelesen habe, muss ich an dieser Stelle auch die Übersetzerin loben.
Das Buch ist aus der Sicht von Vali geschrieben und lässt sich am besten mit “Umgangssprache” beschreiben.
Hier habe ich bei deutschen Übersetzungen und generell mit diesem Stil so meine Probleme.
Hier ist das den Autorinnen aber wirklich gut gelungen, und ebenso wirkt die Übersetzung nicht ” gezwungen”.
Es liest sich super flüssig und hat mich sofort mitgenommen.

Meinung/Fazit:

Das Buch bildet eine erschreckend realistisches 2032 ab. Es ist teilweise auch recht brutal. Die Protagonistin, der Schreibstil und die Story gefallen mir unglaublich gut. Leider lässt das Buch zur Mitte hin etwas nach und bleibt dann bis zum Schluss eher mäßig.
Auch das Ende konnte mich nicht ganz überzeugen, aber mir wäre selbst auch kein besseres eingefallen.
Das Buch folgt er dem Motto “der Weg ist das Ziel”.
Jedenfalls hat es mich trotzdem positiv überrascht, nachdem ich zuvor dachte es wäre nichts für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.